Jodtabletten und Ukraine-Krieg: Diese essentiellen Punkte musst du kennen

Soll man Jodtabletten für den atomaren Ernstfall zuhause haben? Das gibt es über Kalium-Jodid-Tabletten und deren Anwendung zu wissen.

Wann sind Jodtabletten sinnvoll? Erfahre mehr ... © Pixabay I SamuelFrancisJohnson
Wann sind Jodtabletten sinnvoll? Erfahre mehr … © Pixabay I SamuelFrancisJohnson

Nach den Ereignissen in der Ukraine ist die Nachfrage nach Kalium-Jodid-Tabletten, allgemein als „Jodtabletten“ bekannt, explosionsartig gestiegen. In vielen stationären und Online-Apotheken waren sie sogar vergriffen. Inzwischen sind sie vielerorts wieder erhältlich (Anm.: Juli 2022).

Die Tabletten sollten nicht vorsorglich und nur auf behördliche Anweisung eingenommen werden. Auch, wenn diese im Handel ausverkauft sind, gibt es behördliche Vorräte, die im Ernstfall verteilt werden. Um im Krisenfall möglichst unabhängig zu sein, ist es uns wichtig, vorbereitet zu sein und Jodtabletten in unserer Hausapotheke zu haben.

1. „Lannacher“ 65 mg Jod

Aktuell gibt es nur ein hochdosiertes Produkt am Markt, dass im Ernstfall effektiv angewendet werden kann – die Tabletten der Firma Gerot Lannach Pharma. Im Gegensatz zu anderen Produkten, die es auch ohne Rezept zu kaufen gibt, hat das Jodid-Präperat „Lannacher“ 65 mg Jod. Es soll damit das einzige Medikament sein, dass bei radioaktiven Zwischenfällen tatsächlich helfen soll.

⚡️Kaliumiodid Lannacher 65 mg Tabletten 20 Stück*⚡️

KALIUMIODID Lannacher 65 mg Tabletten 20 St

2. Wie wirken die Tabletten?

Bei einem Reaktorunfall können radioaktive Stoffe freigesetzt werden. Eines dieser Stoffe ist radioaktives Jod. Wenn wir dieses Jod einatmen oder über unser Essen aufnehmen, kann es unserer Schilddrüse schaden und sogar zu Krebs führen. Hier kommen nun Jodtabletten ins Spiel: Nimmt man diese zum richtigen Zeitpunkt ein, sind – vereinfacht gesagt – die Chancen groß, dass sie das radioaktive Jod abwehren. Dieser Vorgang wird als Jodblockade bezeichnet.

Noch einmal: Die Tabletten dürfen nur nach behördlicher Anordnung eingenommen werden. Der richtige Zeitpunkt der Einnahme ist nämlich entscheidend für ihre Wirksamkeit. Das hängt mit der Konzentration der radioaktiven Strahlung zusammen.

Beachtet auch, dass die Tabletten beachtliche Nebenwirkungen herbeiführen können. Ein Grund mehr sie nur zu nehmen, wenn es tatsächlich erforderlich ist – und nicht vorbeugend. Es ist u.a. die Rede von Hautausschlag, Durchfall, Fieber, Schilddrüsenproblemen.

3. Wer soll sie nehmen nehmen, wer nicht?

Laut einem Artikel des Standard, gibt es in Österreich folgenden Maßnahmenplan bei Atomunfällen zur Einnahme der Tabletten:

  • Kinder und Jugendliche (von 0 bis 18 Jahren), Schwangere und Stillende:
    können die Tabletten gratis in der Apotheke holen. Vorsorglich gibt es hier Vorräte.
  • Menschen zwischen 18 und 40 Jahren:
    Können die Tabletten rezeptfrei kaufen. Derzeit gibt es Engpässe, an denen gearbeitet wird.
  • Menschen ab 40 Jahren:
    Ihnen wird von der Einnahme abgeraten. Bei ihnen bestünde einerseits ein geringes Schilddrüsenkrebsrisiko, anderseits können die Tabletten starke Nebenwirkungen (s.o.) verursachen.
Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn du auf diese Links klickst und etwas kaufst, bekommen wir eine kleine Provision. Alle Affiliate-Links sind mit einem Sternchen (*) markiert. Danke, dass du unser Projekt unterstützt.

Marina

Marina

Hi, ich bin Marina! Mit der Geburt unseres Sohnes im Dezember 2020 hat sich für mich so einiges verändert. Auch meine Einstellung zum Thema Krisenvorsorge - besonders für Familien. Hier auf unserem 👉 Blog teile ich mein Wissen mit Euch. Mehr über uns erfährt Ihr 👉 hier.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.